LIGHTHOUSE Personalberatung GmbH
Menü

Das Telefoninterview

Das telefonische Vorstellungsgespräch wird als effizientes Mittel der Personalauswahl sehr geschätzt und geht häufig dem persönlichen Bewerbungsgespräch voraus. Vorteilhaft ist, dass der Personaler „blind“ ist, d. h., er wird von Aussehen, Körpersprache etc. nicht abgelenkt. Der Nachteil: Umso entscheidender ist das, was Sie sagen.

Telefoninterviews werden in den meisten Fällen aus zwei Gründen angewandt:

  • Bei einer großen Bewerberanzahl und einem langen Anfahrtsweg will das Unternehmen eine Vorauswahl der Bewerber treffen
  • Die Bewerbungsunterlagen sind interessant, weisen jedoch noch Fragen auf, die das Unternehmen vorher abklären will

Das Telefoninterview sollte immer wie ein richtiges Bewerbungsgespräch betrachtet werden. Meist erwartet einen nach einem erfolgreichen Telefoninterview die Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch oder zu einem Assessment Center.

Achtung: Themen wie Gehalt, Urlaubsanspruch und Arbeitszeiten sind kein Thema für das Telefoninterview. Darüber sollte erst im Vorstellungsgespräch bzw. in der Gehaltsverhandlung gesprochen werden.

Vorbereitung auf das Telefoninterview

  • Die Einladung zum Telefoninterview erhält man meist per E-Mail. In dieser wird ein Termin vorgeschlagen, den man entweder bestätigt oder eine Alternative vorschlägt. Die Bestätigung/Bitte um Verlegung kann sowohl telefonisch als auch per Mail erfolgen.
  • Überprüfen Sie die Abwesenheitsbenachrichtigung Ihrer Mailbox. Eine unangemessene Ansage kann beim Personaler einen unprofessionellen Eindruck hinterlassen.

Vor dem Telefoninterview

  • Auf Überraschungsanrufe vorbereitet sein: Nicht alle Personaler vereinbaren vor dem Telefoninterview einen Termin. Während der Bewerbungsphase sollte man sich daher bei unbekannten Nummern angemessen am Telefon melden. Sollte man zum Zeitpunkt des Anrufes unterwegs oder anderweitig verhindert sein, darf man um einen späteren Termin bitten.
  • Telefoninterview nicht unterschätzen: Das Telefoninterview sollte man genauso ernst nehmen wie ein persönliches Gespräch oder ein Skypeinterview. Je nach Position ist der Personaler auch an den kommunikativen Fähigkeiten interessiert.
  • Informationen über das Unternehmen sammeln: Schauen Sie sich die Website des Unternehmens an und sammeln Sie Informationen zur Branche und Konkurrenz.
  • Standardfragen vorbereiten:  Stärken und Schwächen, kurze Selbstpräsentation, eigene Fragen vorbereiten.
  • Angenehmes Gesprächsumfeld schaffen: Sorgen Sie im Vorfeld dafür, dass Sie ungestört reden können.  Vermeiden Sie Ablenkung durch Fernseher, Musik, schließen Sie die Fenster, Handy auf Lautlos etc.

Während des Telefoninterviews

  • Unterlagen zur Hand haben: Haben Sie den Lebenslauf und die Stellenanzeige des Unternehmens griffbereit. Das ist besonders wichtig, wenn man verschiedene Bewerbungen verschickt und diese konkret auf die einzelnen Unternehmen zugeschnitten hat. Zudem sollten auch ein Notizblock und Terminkalender greifbar sein.
  • Haltung bewahren und lächeln: Auch wenn man den Gesprächspartner nicht sehen kann, sollte man sich so verhalten, als würde man dem Personaler gegenübersitzen. Kleidung und die Umgebung haben unbewusst Auswirkungen auf unser Verhalten. Man kann hören, wenn der andere am Telefon lächelt (wirkt aufgeschlossener und freundlicher).
  • Bewusst kommunizieren: Am Telefon fällt mangelnde Kommunikationsfähigkeit auf. Allgemeine Regeln und Grundsätze:
    • Langsam und deutlich sprechen und auf den Punkt kommen
    • Aktiv am Gespräch teilnehmen, aber den anderen nicht unterbrechen
    • Das Telefoninterview sollte kein reines Frage-Antwort-Spiel sein, sondern sich zu einem Gespräch auf Augenhöhe entwickeln